Du bist hier: Vereine / Heimatverein / Vorstellung Haus|Hof|Betrieb
2019-11-14 11:33
bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com

Radtour zum Zeltverleih Meyer in Nendorf

Teilnehmer Radtour

Am 1. Juli 2018 trafen sich mittags an der Heimatstube in Nendorf etwa 50 Radler zu einer Radtour, wieder unter dem Thema „Ein Haus/Hof/Betrieb stellt sich vor“. Bei herrlichem Sommerwetter starteten wir zu einem bis dahin unbekannten Ziel und fuhren bis zum Sporthaus, wo Rainer Witte einige Informationen zur Neugestaltung des Platzes „Dorette-Knoch-Stiftung“ gab. Danach setzten wir die Radtour fort und fuhren nach Pausen an der Enser Hütte und am Rastplatz Erwins Ruh über die Moorstraße direkt zum Zeltverleih Meyer in Nendorf, wo es eine Betriebsbesichtigung geben sollte.

Nach der Begrüßung und einem Gruppenfoto, zusammen mit der Familie Meyer, nahmen wir in der Halle die Sitzgelegenheiten wahr und ließen uns von Jeanette und Wolfgang Meyer die Firmengeschichte erzählen. An einer Stellwand konnten wir anhand vieler Fotos den Werdegang der Firma und Familie sehen, von der zurzeit 4 Generationen leben. Magdalene und Walter Meyer standen bei Fragen bereit und gaben zusätzlich noch Informationen zum Betrieb und zur Familiengeschichte. Beide erklärten, dass die Arbeit nur zu schaffen wäre, wenn alle Generationen mit helfen würden. (Anmerkung: Ein ausführlicher Bericht von Jeannette Meyer über die Firmengeschichte steht im Chronikteil des Infoblattes.) Nach dem interessanten Vortrag tranken wir Kaffee und suchten das Kuchenbüfett auf, was fleißige Helfer vom Heimatverein vorbereitet hatten. Getränke wurden vom Haus Meyer gespendet. Nach dem gemütlichen Kaffeetrinken hatte Wolfgang Meyer noch eine Überraschung vorbereitet. Er fuhr mit einem Kranwagen 18 m hoch, und wer sich traute und Lust hatte, konnte auf einer Bühne mit hochfahren. Viele trauten sich und konnten eine traumhafte Aussicht genießen. Man sah die Rehburger Berge, das Wiehengebirge und sogar das Portadenkmal. Dieses war ein gelungener Abschluss eines schönen Nachmittags. Rainer Witte bedankte sich bei der Familie Meyer für die informative Besichtigung und für die Getränke und bei den mitfahrenden Radlern für ihre Teilnahme an der Tour.

E.W.

 
bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com